Aktive Bürger für Neutraubling e.V.
Kreisverkehr
http://www.aktivebuergerneutraubling.de/kreisverkehr-01.html

© 2017 Aktive Bürger für Neutraubling e.V.

Kreisverkehr

Seid es die Aktiven Bürger gibt, kämpfen sie für Kreisverkehre in Neutraubling. Dies ist fast wie ein Kampf von Don Quijote gegen Windmühlen, mit einem Unterschied: Wir werden Erfolg haben!

Der Kreisverkehr an der Ecke Neudeker Straße / Waldenburger Straße / Dresdener Straße ist uns bis heute ein Anliegen. Er war auch schon im Stadtrat intensiv diskutiert, jedoch letztlich abgelehnt worden.

Ein Kreisverkehr wurde schließlich in Heising gebaut, immerhin.

Bei zwei Kreisverkehren herrscht inzwischen einhellige Zustimmung im Stadtrat: Kreisverkehr an der Ostumgehung / Oberheisinger Straße und Kreisverkehr Ostumgehung / Mintrachinger Straße sind praktisch beschlossene Sache. Allerdings geht es noch um das Wann! Wir bleiben dran.

Der von den Aktiven Bürger favorisierte Kreisverkehr an der Staatsstraße / Lehenweg wird aber vermutlich nicht kommen. Verkehrsplaner und Straßenbauamt halten ihn nicht für realisierbar. Das sind wir auf die Alternativen gespannt!

Anbei ein Artikel der Aktiven Bürger zu den Kreisverkehren an der Ostumgehung und ein Antrag zum Kreisverkehr am Lehenweg.

Antrag: Kreisverkehr am Lehenweg (21.5.2013)


Die Fraktion der Aktiven Bürger für Neutraubling stellt den Antrag, am Lehenweg einen Kreisverkehr zu errichten. Dieser Kreisverkehr soll sowohl den Lehenweg als auch Am Karlsfeld direkt an die Staatsstraße anbinden. Gleichzeitig ist die geplante Einfahrt in die Staatsstraße auf dem bisherigen Grundstück der Firma Pesth aufzulassen. Der Verkehr ist über die Straße Am Karlsfeld in den Kreisverkehr abzuleiten.

Die Fraktion der Aktiven Bürger bittet darum, diesen Vorschlag an die entsprechenden Behörden (Straßenbauamt) wohlwollend weiterzuleiten.

Begründung: Der Verkehr in der Gärtnersiedlung hält sich in Grenzen, auch nach der Bebauung des Pesth-Grundstücks. Ein Engpass ist jedoch das Linksabbiegen aus der Gärtnersiedlung in Richtung Barbing und Autobahn, insbesondere am Morgen(!). Der Rainstallweg kann weiteren Linksverkehr nur noch aufnehmen, wenn die Ampelschaltung für den aus der Gärtnersiedlung ausfahrenden Verkehr verlängert wird. Dies ist kaum realisierbar, da dies gleichzeitig den Verkehrsfluss auf der Staatsstraße behindern würde. Die einzige sinnvolle Entlastung bietet der Lehenweg. Eine Lichtzeichenanlage am Lehenweg ist zwar vorstellbar. Wesentlich sinnvoller erscheint ein Kreisverkehr, um den Verkehr in allen Bereichen flüssig zu halten.

Die Fraktion der Aktiven Bürger für Neutraubling

Antrag auf zwei Kreisverkehre an der Ostumgehung (1.5.2012)

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Kiechle, sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit beantragt die Fraktion der Aktiven Bürger die Errichtung von zwei Kreisverkehren an der Kreuzung der Osttangente mit der Mintrachinger Straße und an der Kreuzung mit der Oberheisinger Straße und der provisorischen Verlängerung des Fürst-Johannes-Rings. Im Stadtrat wurden beide Kreisverkehre bereits mehrfach angesprochen und eine Realisierung jeweils zeitlich verschoben. Nach Meinung der Aktiven Bürger ist jetzt der ideale Zeitpunkt, die Errichtung dieser beiden Kreisverkehre in Angriff zu nehmen.

Begründungen:

1. Es wird beobachtet, dass insbesondere an der Ostumgehung, aber auch an der Südumgehung sehr schnell, ja zu schnell gefahren wird. Nachweislich reduzieren Kreisverkehre die Geschwindigkeit, sie tragen zur Verkehrssicherheit bei.

2. Beide im Antrag genannten Kreuzungen sind zwar keine direkten Unfallschwerpunkte. Doch sie sind nicht ungefährlich. Bei einem Gespräch mit Experten der Unfallforschung bei Audi in Ingolstadt wurde mir bestätigt, dass die Statistiken eindeutig belegen, dass es in Frankreich und Großbritannien zwar nicht weniger Unfälle aber weniger schwere Unfälle an Kreuzungen außerhalb geschlossener Ortschaften gibt als in Deutschland. Dies liegt zweifelsfrei an den in diesen Ländern viel häufiger vorhandenen Kreisverkehren. Mit Hilfe dieser Kreisverkehre kann das Risiko schwerer Unfälle erheblich reduziert werden.

3. Da aus Richtung von Mintraching die Ostumgehung relativ gut übersehbar ist, wurde schon beobachtet, dass Fahrzeuge mit relativ hoher Geschwindigkeit die Kreuzung queren, trotz Vorfahrt achten! Dies geschieht in Oberheising zwar nicht, dafür ist die Ausfahrt vom Fürst-Johannes-Ring her sehr unübersichtlich. Fahrzeuge tasten 2 sich teilweise sehr vorsichtig in die Kreuzung hinein. Ein Kreisverkehr würde die Situation an beiden Stellen erheblich entschärfen. Insbesondere die Einfahrt vom Fürst-Johannes-Ring her würde erheblich einfacher.

4. Die Gemeinde Obertraubling favorisiert seit Jahren eine Querspange zwischen der Umgehung von Niedertraubling und unserer Südund Ostumgehung. Dies bedarf zwar der Zustimmung der Stadt Neutraubling. Doch der Druck auf die Stadt könnte wachsen. Diese Spange wird vermutlich zusätzlichen Schleichverkehr in Richtung Autobahn A3 anziehen. Die beiden Kreisverkehre könnten helfen, diesen Schleichverkehr erheblich zu reduzieren.

Letztlich spricht wenig für die Beibehaltung des Ist-Zustandes. Es müsste allerdings etwas Grund erworben werden und die Kreisverkehre müssten finanziert werden. Dem steht aber ein erheblicher Gewinn an Sicherheit für unsere Bürger gegenüber.

Die Fraktion beantragt zusätzlich eine Untersuchung der Kreuzung der Osttangente mit der Moosgrabenstraße. Hier queren viele Fußgänger, insbesondere auch viele Jugendliche, die Straße, vor allem im Sommer auf dem Weg zum Guggi. Die Kreuzung ist zwar relativ übersichtlich, aber leider halten sich nicht alle Fahrzeuge an die Geschwindigkeitsbegrenzung. Eine Verbesserung des jetzigen Zustandes wäre erstrebenswert. Ich bitte die beiden Anträge in einer der nächsten Stadtratssitzungen zu behandeln.

Mit freundlichen Grüßen

Die Fraktion der Aktiven Bürger für Neutraubling