Aktive Bürger für Neutraubling e.V.
Quer durchs Jahr
http://www.aktivebuergerneutraubling.de/quer-durchs-jahr.html

© 2017 Aktive Bürger für Neutraubling e.V.

Jahresausflug 2016 zum Hundertwasserturm nach Abensberg


Der Jahresausflug ist schon Tradition. Diesmal ging es mit kleiner Mannschaft nach Abensberg zur Brauerei Kuchlbauer und seinem Hundertwasserturm. Auch die Hundertwasser-Ausstellung wurde besucht.

Es begann mit einem Weißwurstessen in Bad Abbach. Dann führte uns Gerd Kelly durch seine Heimatstadt Abensberg. Später ging es dann zur Brauerei Kuchlbauer, wo wir an einer Führung teilnahmen. Zuletzt konnten wir dann den Hundertwasserturm besteigen und bestaunen. Wenn einem so viel Gutes wiederfährt, dann sind Weißbier und Brezeln angesagt.

Vor der Heimfahrt stärkten wir uns schließlich noch und kehrten zünftig in Abensberg ein.

Einige Bilder hierzu finden sich hier.

Minigolfturnier am 3. Okt. 2016

Auf 2016 traten die Aktiven Bürger mit zwei Mannschaften an. Und wieder gelang es der ersten Mannschaft dank einer gleichmäßigen Leistung auf das Siegerpodest: Die Aktiven Bürger belegten nach den beiden Siemens-Mannschaften Platz 3. Wie letztes Jahr waren die Aktiven Bürger damit die beste Stadtmannschaft. Außerdem wurde Sabine Hrach als beste Teilnehmerin geehrt.

In der Mannschaft 1 traten an: Rolf Gumbrecht, Sabine Hrach, Ulrich Lauterbach, Edwin Schicker

In der Mannschaft 2 traten an: Karin Kölbel, Uwe Kölbel, Christine Thalhofer


Bürgerfest am 2. und 3. Juli

Am 2. und 3. Juli war Bürgerfest in Neutraubling, und die Aktiven Bürger waren mitten drin dabei. Einige Bilder sind auf der Bilderseite zu sehen. Schauen Sie doch mal rein. Dazu bitte hier klicken.

Vier Königstreffen der Aktiven Bürger am 6. Januar 2016 - Bildervortrag Kolumbien


Es hat schon Tradition bei den Aktiven Bürgern:

Seit mehreren Jahren treffen sich die Aktiven Bürger zum Vier Königstreffen am 6. Januar im Restaurant Stadtmitte um 18 Uhr (ehemals Cafe Worzischek).

Im Mittelpunkt stand dieses Jahr ein Bildervortrag von Dr. Edwin Schicker über seine Reise nach Kolumbien im September 2015.Mit seiner Frau Ingrid und einem befreundeten Ehepaar fuhren sie quer durch dieses bei uns fast unbekannte Land. Tiefe Täler, über 5000 Meter hohe Berge, Urwald und Wüsten zeichnen dieses Land gleichermaßen aus. Hinzu kommt eine Megastadt wie Bogota mit mehr als 8 Millionen Einwohner oder die Beschaulichkeit der Karibik in der Küstenstadt Cartagena. Ausgrabungen der indianischen Ureinwohner ergänzen dieses heterogene Bild.

Eine Woche lang waren Ingrid und Edwin Schicker bei Freunden auf eine Nelken-Farm in der Nähe von Bogota eingeladen worden. Inmitten einer einheimischen Familie herzlich aufgenommen zu werden, war allein schon ein Erlebnis. Es folgte eine einwöchige Rundfahrt durch Täler und über Berge. Die dritte Woche schließlich war der heißen Karibik rund um Cartagena und Santa Marta vorbehalten. Überall begeisterte die große Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Kolumbianer.

Diese Erzählungen sorgten für einen ganz und gar nicht langweiligen Vortrag. 

Vortrag über Afrika von Uwe Kölbel


Uwe Kölbel war bereits mehrfach in Zentralafrika, nicht um Urlaub zu machen, sondern vor allem um zu helfen. Genauer: Er war in Ghana und im Kongo.

Sein Vortrag am 4. Januar 2015 vermittelte auf sehr interessante Weise einen Eindruck von der Lebensweise in Zentralafrika. Während in Ghana, zumindest in den Großstädten, ansatzweise ein westliches Niveau an Lebensqualität erkennbar ist, mangelt es im Kongo an fast allem. Abgelegene Großstädte besitzen weder eine zentrale Wasserversorgung noch eine Kanalisation. Auch an ein funktionierendes Stromnetz ist nicht zu denken. Einige Großstädte sind nur aus der Luft und auf dem Wasser erreichbar.

Dieser Vortrag zeigte ganz deutlich das Gefälle an Lebensstandard auf unserer Erde auf. Von einer gemeinsamen einen Welt sind wir noch meilenweit entfernt.

 

Antrag auf Kreisverkehr Neudeker-/Waldenburger-/Dresdener Straße

Wir Aktiven Bürger haben zusammen mit den Freien Wählern und der SPD einen Antrag auf einen Kreisverkehr an der Ecke Neudeker Straße Ecke Waldenburger Straße Ecke Dresdener Straße gestellt.

Schon 2005 hatten wir an dieser Stelle einen Kreisverkehr gefordert, den der Stadtrat damals leider mehrheitlich ablehnte. Inzwischen hat sich die Einstellung zu einem Kreisverkehr gewandelt. Auch wird jedem Bürger täglich die Problematik dieser Kreuzung vor Augen geführt.

Fazit: Es gibt nun erstmals eine Mehrheit im Stadtrat für diesen Kreisverkehr. Damit rückt eine Realisierung in greifbare Nähe, endlich!

Hier ist der Text des Antrags.